Soziale Ängste nachhaltig abbauen

Viel Erfolg bei der Umsetzung :-)


Toll, dass Du Dich entschieden hast, Deine Sozialen Ängste nachhaltig abzubauen! Die folgende Lektion ist in 3 Kapitel unterteilt. Schaue die Videos an und lese auch die Zusammenfassungen unter den Videos, damit Du das Gelernte möglichst gut abspeicherst. Mache auch die Übungen, die in den Kapiteln beschrieben werden.


Kapitel 1: Erlaube Dir Schwächen

Zusammenfassung:

Dadurch, dass Du streng mit Dir umgehst und Dir verbietest, Schwächen zu zeigen, nimmt Deine Angst zu. Akzeptierst Du, dass Du in sozialen Situationen ängstlich bist und erlaubst auch anderen, Dich so zu sehen, nimmst Du den Druck und Deine Angst wird geringer - sie kann dann sogar ganz verschwinden.

Deine Angst nährt sich an Deinem Widerstand. Wenn Du Deine Angst akzeptierst, vermeidest Du Reibung und psychischen Stress. Schaffst Du es, die Angst völlig anzunehmen und sogar nett zu begrüßen, kann sie ganz verschwinden.

Integriere folgende Übungen in Deinen Alltag:

Schreibe jeden Tag auf: "Ich erlaube mir, ängstlich zu sein. Ich erlaube mir, in Gegenwart Anderer [hier körperliches Symptom einsetzen] und ich erlaube anderen Menschen, meine Nervosität zu entdecken."

Setze Dir immer ein positives Ziel, bevor Du unter Menschen gehst. Am besten, es motiviert Dich und ist gleichzeitig erreichbar. Erreichte Ziele sind Erfolge. Warst Du dabei ängstlich, warst Du dennoch erfolgreich.

Kapitel 2: So erhältst Du mehr Selbstwertgefühl

Zusammenfassung:

Soziale Ängste sind immer auch ein Resultat von einem mangelnden Selbstwertgefühl. Wenn Du Dein Selbstwertgefühl steigerst, werden soziale Ängste weniger.

Mache folgende Übungen für mehr Selbstwert:

Schreibe jeden Abend auf, welche Erfolge Du über den Tag erzielt hast. Auch die kleinen.

Integriere eine Tätigkeit in Dein Leben, die Deinen Körper und Geist pflegt.

Kapitel 3: Der Beweis - deine Angst ist Unsinn!

Zusammenfassung:

Wenn Deine Angst verschwinden soll, musst Du immer wieder die Erfahrung machen, dass sie unbegründet ist. Du machst diese Erfahrung dann, wenn Du Dir bewusst machst, wovor genau Du in Deiner Fantasie Angst hast und dann mit der Realität abgleichst, ob das Befürchtete eingetroffen ist.

Wichtige Übung:

Schreibe Dir genau auf, was Du in Deiner Fantasie glaubst, was schlimmes eintreten wird, wenn Du unter Leute gehst. Gehe dann nach draußen und beobachte Deine Mitmenschen. Bleibe mit Deiner Wahrnehmung in der Situation und ziehe Dich nicht in Deine Gedanken und Gefühle zurück. Schreibe danach auf, was wirklich passiert ist und vergleiche das Ergebnis mit Deiner Annahme. Wiederhole diese Übung möglichst oft.


Dein BONUS Tipp!

Wen Du unter Menschen bist, bist Du auch deshalb so angespannt, weil Du Deine Mitmenschen im Wert über Dich stellst. Wenn Du Dir diesen Fakt bewusst machst, kannst Du ihn direkt in einer sozialen Situation nutzen.

Lenke Deine Aufmerksamkeit nach außen und schaue die Menschen in Deiner Umgebung wirklich an. Sie haben Probleme und Makel, genau wie Du. Mache Dir in der Situation bewusst, dass wir alle nur Menschen sind. Niemand ist mehr wert als Du. Es hört sich banal an, aber kann wirklich für Entspannung sorgen. Probiere es aus.

Setze auch die Tipps, die Du in den Videos erhalten hast, wirklich um. Deine Ängste verschwinden nicht von selbst. Wenn Du kleine Änderungen in Deinen Alltag, Dein Denken und Handeln, integrierst, können diese jedoch sehr große Auswirkungen haben.